Accept Cookies?
         

Baumit bei Langer Nacht der Forschung

Forschung zum Angreifen:  Manfred Tisch, Geschäftsführer von Baumit Wopfinger, erklärt gemeinsam mit Mitarbeitern des Baumit-Forschungsteams die Top-Innovationen von Baumit.

Wie wird Beton schnell fest? Was bringt eine Spachtelmasse zum Fließen? Anlässlich der Langen Nacht der Forschung zeigt Baumit Wopfinger, wie Produkte im Forschungs-labor entstehen und wie viel Hightech in den Innovationen von Baumit steckt.

„Wir wollen Forschung und Entwicklung „begreifbar“ machen und den interessierten Besuchern zeigen, wie viel Know-how in alltäglichen Baustoffprodukten steckt“, erklärt Manfred Tisch, Geschäftsführer der Wopfinger Baustoffindustrie, bei der Langen Nacht der Forschung in Wiener Neustadt. Der Andrang der kleinen und großen Besucher am Baumit-Stand im Technologie- und Forschungszentrum Wiener Neustadt war groß. Hier konnte man den Baumit-Forscherinnen und Forschern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen, selbst an Experimenten teilnehmen und lernen, wie Baumit-Erfindungen entstehen: Etwa der mit dem Innovationspreis ausgezeichnete NixMix Beton, der einzige Beton der ohne Mischen verarbeitet wird, oder das neueste Top-Produkt im Estrichbereich Nivello 20, die selbstverlaufende, schnellerhärtende Fußbodenfließspachtel. Im Focus standen auch die 888 Fassadenfarben von Baumit: Denn seit Februar gibt es in Wopfing das größte Fassadenberatungszentrum Österreichs. „Die Lange Nacht der Forschung ist eine einzigartige Veranstaltung, denn sie ermöglicht einen völlig neuen Kontakt zwischen Konsumenten und Unternehmen“, so Manfred Tisch, „Für die meisten Besucher steht Baumit für Innovationen im Baustoffbereich. Dass jedoch so viel Hightech in unseren Produkten steckt, hat viele überrascht."

zurück